Nachdenkliche Texte?

Warum enden denn Deine Texte nicht auch einmal auf "Sie war glücklich!"?
Ich habe mich gefreut, als mir diese Frage gestellt wurde. Meine Cousine ist da auch nicht allein mit dieser Fragestellung und berechtigt ist sie zudem.
Ich schreibe positive Geschichten, witzige Elfchen, natur-fokussierte Haikus, keine Frage. Vor allem die Texte für Kinder sind voller Herz und Freundschaft. Zudem bin ich auch voller Ideen, was zukünftige positive Geschichten anbelangt.
Doch in meinen Kurztexten und Mikrogeschichten gehe ich da anders vor. Und das ganz bewusst. Wie ich bereits in meinem Buch im Klappentext beschrieben habe, möchte ich Sprachrohr sein. Für all jene, die sich selbst nicht mehr Gehör verschaffen können. Die niemanden haben, der ihnen zuhört. Viele in unserer Gesellschafft verharren auf verlorenem Posten. Einsamkeit, Misshandlungen, Armut und andere Widrigkeiten bestimmen von Geburt an ihren Lebensweg. In unserer Gesellschaft wird viel zu häufig weggesehen, ignoriert und unter den Tisch gekehrt.
Eine Leserin hat mir vor einiger Zeit erzählt (und sie mag meine Mikrogeschichten sehr), dass sie aufgrund meiner "Knalleffekte" (häufig am Ende meiner Geschichten zu finden) diese besonders gut im Gedächtnis behält und noch lange darüber nachdenkt. Das ist genau das, was ich erreichen möchte. Zum Nachdenken und zur Diskussion anregen. Den Finger in die Wunde legen und sagen: "Schau her, Gesellschaft, hier ist Bedarf zum Handeln!" Die Texte sollen Augenöffner sein, dabei aber nicht an literarischer Qualität verlieren. Dies ist ein schwieriger Grad und damit mache ich es mir auch nicht besonders leicht. Dennoch bin ich der Überzeugung, und das kann ich aus ganzem Herzen sagen, genau das Richtige zu tun. Ich gehe meiner Leidenschaft nach und kann gleichzeitig das Ungehörte hörbar und das Ungesehene sichtbar machen.

Wenn die Liebe springt und das Herz gewinnt, macht die Welt einen Schritt in die richtige Richtung. I.B.

Kommentare

  1. Liebe Ina! Toll, dass Du das mal erklärt hast! Nun verstehe ich es auch und werde Deine Kurzgeschichten in Zukunft mit ganz anderen Augen lesen. Mit diesem Wissen fällt es mir nun wieder leicht, Dir zu sagen, dass Deine Texte unheimlich gut geschrieben und formuliert sind, beinahe wie Gedichte!
    Und Du hast ja recht, Deine, leider noch nicht als Bücher erschienenen Bücher, die drei Romane und die beiden Kinderbücher sind bezaubernd, positiv und liebevoll geschrieben.
    Alles Liebe von Deiner Erika

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Einladung zu Blauen Stunde

Der Riss - Ein Gedicht